Giselchen strickt

Meine Oma stammt aus Ostpreußen, deshalb nannte sie mich "Giselchen". Meine Handarbeitskenntnisse verdanke ich ihr und meiner Mutter. So soll dieser Blog nicht nur dies "Erbe" widerspiegeln, sondern auch an das ferne Ostland erinnern, das ich selbst nicht kennenlernen konnte. Ich möchte hier außerdem einige meiner Strickarbeiten archivieren. Wenn ich ein gelungenes Werk zeigen und die Strickerfahrungen mit Gleichgesinnten teilen könnte, wäre meine Freude übergroß. Handarbeit, Besinnliches, Erhaltenswürdiges und erinnern an längst Vergangenes, das möchte ich in meinem Blog...lasst uns wie die Kinder Freude haben.

Freitag, 24. Februar 2012

Frieden machen...

und nicht nur ein bisschen - im eigenen Innen und im Außen.

Man muss Licht in die dunkle Welt tragen!

Wie sehr gruselt mich das momentane Weltgeschehen: Kriege, Unruhen, moralische Degeneration, Verlust der inneren Werte, Schamlosigkeit, Missbrauch der Religionen zu Machtzwecken, Geldgier, Scheinheiligkeit der Kirchen, Skrupellosigkeit in Wirtschaft und Politik...

Ich mag gar keine Nachrichten mehr hören oder sehen. Auch das Fernsehprogramm bietet immer schlimmere perverse, blutige Darbietungen, schamlose Fleischbeschau oder primitivste zwischenmenschliche Auseinandersetzungen. Besser, reicher, schöner als andere will man sein, und der Welt seine "großartigen Talente" präsentieren, um sie zu be-geistern und das schnelle Geld zu machen. Und das Schlimmste ist, dass es nur wenige bemerken.

Bin ich im falschen Film oder was? Ich merke, dass ich mich immer mehr von diesem Weltgeschehen zurückziehe. Nach der Arbeit ab nach Hause, in die "heilen" vier Wände. Da soll die böse Welt draußen bleiben! Aber ihren "Beschüssen" kann man nicht immer ausweichen. Das Zerstörerische scheint durch die kleinsten Ritze zu kriechen, wie Mephisto in Goethes "Faust".

Erst ging der Fernseher kaputt, dann funktionierten meine Wechsellaufwerke am PC nicht mehr, meine Autobatterie gab den Geist auf, danach meine elektrischen Fensterheber und mein Radio und, nachdem ich all diese Vorkommnisse auf recht einfache Art und Weise habe beseitigen können, ist nun meine Lieblingskatze erkrankt.

Wenn es diesen bösen "Beschuss" gibt, was ich glaube, dann fühle ich trotzdem den Schutz. Deshalb denke ich, dass es meiner Katze bald wieder gut gehen wird, obwohl sie schon 13 Jahre alt ist. Es kam ganz plötzlich: Sie kann nicht mehr springen. Humpeln tut sie nicht, es scheint ihr nichts weh zu tun. Sie lässt sich streicheln und herumtragen wie sonst auch. Meine innere Stimme sagt, ich soll nicht zum Tierarzt gehen. Ich warte noch und höre auf sie. Das kleine Seelchen muss wieder gesund werden!

Im Moment habe ich zu Hause eine erhöhte Aufräumphase, besonders was meine Bücher betrifft.
Im Gegenzug habe ich zwei Neukäufe getätigt. Die "Einweihung" von Elisabeth Haich habe ich schon mehrfach gelesen, dann verliehen und nun neu gekauft. Dazu das Buch "Tarot" ebenfalls von ihr. Beide Bücher sind absolut empfehlenswert!

Eine neue Handarbeit habe ich auch begonnen. Sie dauert noch an: ein kurzer, kastiger Pullover mit langem Arm.

Aber ich kann nicht einfach zum Alltäglichen zurückkehren, wenn ich lese, wie so genannte "Christen" Bücher verbrennen, die den Muslimen heilig sind; Buddha wird als Briefbeschwerer oder als Aschenbecher missbraucht. Sind die Menschen derart unsensibel und verletzend? Bei der Nachricht "Der Iran will jungen Christen hinrichten", dreht sich mir glatt der Magen rum.
 
Gemälde von Jean Léon Gérôme (1824-1904)


Lied des Friedens
von Gisela Seidel 

So, wie der Muezzin von seinem Minarett
zur Stunde des Gebetes ruft,

möcht’ ich der Menschheit singen,

von einem ein’zgen Gott, der Christ und Moslem eint,
weil er sie beide schuf –

dies Lied soll allen Völkern in den Herzen klingen.

Will Frieden in die wunden Seelen tragen
und tauschen Freude gegen Leid.

Die Zeichen werden stehn und Menschen
die Veränd’rung wagen –

Freundschaften wachsen mit der Zeit.

Die Welt braucht Händedruck und keine Kriege,
die weder Sieg noch Frieden bringen.

Vereint die Völker dieser Erde,
doch nur mit Liebe wird euch das gelingen!

HIER AN DIESER STELLE MÖCHTE ICH MICH FÜR EURE LIEBEN KOMMENTARE 
ZU MEINEM LETZTEN POST BEDANKEN.

ICH WÜNSCHE EUCH EIN WUNDERSCHÖNES WOCHENENDE !

Sonntag, 12. Februar 2012

Februar - Fastnacht und mehr...

Feiner Herbst,
welcher aber auch ein zarter Frühling sein könnte...
Handgefärbt vom Glasperlen und Wollshop: 
 filigran - Lace No. 1 -
das ganz dünne Garn von Atelier Zitron.
Qualität:
100% Merino Schurwolle superwash, 100 g Strang
Lauflänge: ca. 600 m/100 g

Das traumhafte Garn wurde von mir mit doppeltem Faden verstrickt.
Verbrauch: ca. 400 g





Leider war es mir wegen der schlechten Lichtverhältnisse nicht möglich, die Farben im Original einzufangen. Ärmel und Knopfleiste zeigen das frische Frühlingsgrün am Besten. 
Ich bin verliebt in Garn und Jäckchen, 
obwohl die Machart diesmal ganz einfach ist, nur mit Rollbündchen.
Jedenfalls freue ich mich aufs erste Tragen.


Februar
von Theodor Storm (1817-1888)

Im Winde wehn die Lindenzweige,
von roten Knospen übersäumt;
die Wiegen sind's, worin der Frühling
die schlimme Winterzeit verträumt.

O wär im Februar doch auch,
wie's andrer Orten ist der Brauch,
bei uns die Narrheit zünftig!
Denn wer, solang das Jahr sich misst,
nicht einmal herzlich närrisch ist,
wie wäre der zu andrer Frist
wohl jemals ganz vernünftig!

Foto: Ruth Rudolph - www.Pixelio.de

Allen, die diese jecke Zeit feiern möchten, wünsche ich viel Spaß daran!
Ich mag es lieber ruhig.
Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag!

ICH FREUE MICH SEHR ÜBER DEN 100sten LESER -
 LICH WILLKOMMEN!

Samstag, 4. Februar 2012

Ein bisschen zurücknehmen…


werde ich mich hier in der nächsten Zeit. Ich habe im Moment wenig Zeit, neue Posts zu liefern. Hinzu kommt die wachsende Unlust, dies unter einem gewissen Druck tun zu müssen.
 
Es gibt neben meiner Arbeit auch andere Dinge, mit denen ich mich demnächst intensiver beschäftigen möchte. Da liegen noch einige Bücher im Regal, die gelesen werden wollen,…da sind Bilder, die ich noch malen möchte. 

Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, hier eine Pause zu machen. Ich werde alles so stehen lassen und auch hin und wieder Beiträge einstellen, aber in größeren Zeitabständen und ohne Zwang.

Ich weiß Eure Kommentare sehr zu schätzen und möchte mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich dafür bedanken! Den Austausch mit Euch werde ich sicher vermissen. 

Jetzt müssen wir erstmal den Winter überstehen. 

Ich wünsche Euch alles Gute! Bleibt gesund!
Es kommen bald ein neuer Frühling, neue Gedanken und neue Ideen! Ganz bestimmt!