Giselchen strickt

Meine Oma stammt aus Ostpreußen, deshalb nannte sie mich "Giselchen". Meine Handarbeitskenntnisse verdanke ich ihr und meiner Mutter. So soll dieser Blog nicht nur dies "Erbe" widerspiegeln, sondern auch an das ferne Ostland erinnern, das ich selbst nicht kennenlernen konnte. Ich möchte hier außerdem einige meiner Strickarbeiten archivieren. Wenn ich ein gelungenes Werk zeigen und die Strickerfahrungen mit Gleichgesinnten teilen könnte, wäre meine Freude übergroß. Handarbeit, Besinnliches, Erhaltenswürdiges und erinnern an längst Vergangenes, das möchte ich in meinem Blog...lasst uns wie die Kinder Freude haben.

Sonntag, 2. Oktober 2011

Gedanken zum Erntedank...




Saat und Ernte
von Gisela Seidel

Einst streute ich Samen auf Himmelswiesen.
Gar prachtvoll und bunt war das Blühen,
und zwischen den wachsenden Paradiesen,
sah ich Engel Freude versprühen.

Auch streute ich tote Saat auf die Fluren.
Der Wind trug sie in dunkle Welten.
Verloren das Leben in all ihren Spuren;
nichts konnte zum Keimen verhelfen. 

Ich säte Samen der Liebe auf Äcker,
die karg und verdorben mir schienen.
Doch seht nur, die Saat war ihr sanfter Erwecker,
denn die Liebe ging auf in ihnen.

Dem Hass und der Wut war das Feld bereitet
durch mich; fegte fort das mit Liebe Gesäte.
Wie Unkraut wuchert das Übel, verbreitet
sich tückisch, verdarb Saaten und Beete.

Manch bittere Saat konnte Wurzeln schlagen,
war in meinem Lebensacker das Amen.
Nun leb’ ich auf ihm, ernte all seine Plagen
und weiß, ich selbst legte den Samen.

Mit dem, was ich säte in vergangenen Zeiten,
bin ich in dies Leben gegangen.
Meinen Lohn für Saat und Ackerarbeiten
werde ich einst zur Ernte empfangen.





Kommentare:

  1. ein wunderbares Posting und Video!
    Ich wünsche dir ein gesegnetes Erntedankfest.
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Das wünsche ich Dir auch, liebe Elke...und danke!

    AntwortenLöschen
  3. Erntedank, ja liebe Gisela, solange sich der Mensch als Teil einer göttlichen Schöpfung begreift, wird er Teile dieser Schöpfung, so die Nahrung aus Ackerbau und Viehzucht auf Gott zurückführen und sich bedanken….
    das Gedicht, nachdenklich “ Mit dem, was ich säte in vergangenen Zeiten, bin ich in dies Leben gegangen“….
    schöne Musik …..
    liebe Grüße zu dir, wunderschönes Wetter, auch dafür können wir dankbar sein,
    herzlichst Jasmin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jasmin, ich glaube an die christliche Reinkarnationslehre, die es durchaus gibt. Kritiker verneinen dies, aber der Psalm 90,3 macht es deutlich: Wir werden aus dem Staub zurückkehren - so Gott will. Am Jüngsten Tag? Ist der "Jüngste Tag" nicht immer der heutige?

    Ganz liebe Grüße an Dich...und danke!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gisela,
    das gedicht ist einfach wundervoll und das Lied passt wunderschön hinzu.
    Ich kannte es noch garnicht.
    Liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Gisela

    Ein wunderschöner Post.

    Herzlich Grüsse Eleonora

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschön, liebe Gisela! Das Lied von Loreena (ich mag ihre Musik sehr) und dazu das Gedicht versetzen mich gerade in eine ganz entrückte Stimmung.

    Liebe Grüße von Bärbel

    AntwortenLöschen
  8. Wunderschönes Gedicht liebe Gisela und das passende Lied!
    Ich nehme die Einladung zum Tee gerne an, aber wohin soll ich kommen?
    Ich wohne in Düsseldorf!
    LG Gisela

    AntwortenLöschen