Giselchen strickt

Meine Oma stammt aus Ostpreußen, deshalb nannte sie mich "Giselchen". Meine Handarbeitskenntnisse verdanke ich ihr und meiner Mutter. So soll dieser Blog nicht nur dies "Erbe" widerspiegeln, sondern auch an das ferne Ostland erinnern, das ich selbst nicht kennenlernen konnte. Ich möchte hier außerdem einige meiner Strickarbeiten archivieren. Wenn ich ein gelungenes Werk zeigen und die Strickerfahrungen mit Gleichgesinnten teilen könnte, wäre meine Freude übergroß. Handarbeit, Besinnliches, Erhaltenswürdiges und erinnern an längst Vergangenes, das möchte ich in meinem Blog...lasst uns wie die Kinder Freude haben.

Mittwoch, 14. September 2011

Drachensteigen...

Der Herbst
Georg Heym (1887-1912)

Viele Drachen stehen in dem Winde,
Tanzend in der weiten Lüfte Reich.
Kinder stehn im Feld in dünnen Kleidern,
Sommersprossig und mit Stirnen bleich.

In dem Meer der goldnen Stoppeln segeln
Kleine Schiffe, weiß und leicht erbaut;
Und in Träumen seiner leichten Weite
Sinkt der Himmel wolkenüberblaut.

Weit gerückt in unbewegter Ruhe
Steht der Wald wie eine rote Stadt.
Und des Herbstes goldne Flaggen hängen
Von den höchsten Türmen schwer und matt.

Kommentare:

  1. Schöne Bilder Gisela!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das erinnert mich daran, dass mein Mädchen unbedingt einen Drachen basteln will am Wochenende :)

    AntwortenLöschen
  3. wunderschön dieses Gedicht und Bildern
    wie schön ist es doch ein Drachen zu steigen zu lassen...
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Tolles Gedicht liebe Gisela!
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  5. Ja, liebe Gisela, ein schönes Gedicht und das nette passende Bild… der Herbst mit seinen Stürmen….
    Der Drachen aus Papier, wie hoch er steigen konnte, es ist ein Erlebnis für Jung und Alt, denn als wir klein waren, halfen uns die Erwachsenen dabei,
    und immer die Bedenken das kleine selbstgebaute Kunstwerk geht zu Bruch…
    ganz liebe Grüße Jasmin

    AntwortenLöschen
  6. Igittigitt, ich spüre noch die Kartoffelstärke an den Fingern, sie wurde mit Wasser pampig angerührt und hat die Ränder vom Drachenpapier verklebt.Ich kann heute noch Drachen bauen, nur übers Stoppelfeld rennen müssen die Enkel. LG claudia o.!

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja, die Drachen fliegen heute noch genauso wie vor 100 Jahren! :)

    Auch heute noch freuen sich die Kinder am Flattern der Bänder.

    Was haben wir als Kinder gebastelt und geklebt - und es viel Geduld gebraucht, bis alles hielt.

    Heute rennen die Enkel übers Feld, ich steh nur am Rande *gg* ...

    Liebe Grüße! schickt von Herzen Gisa.

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde es großartig, wenn man sich gemeinsam erinnern kann! Lange habe ich keine Kinder mehr mit Drachen gesehen. Heutzutage müssen es ja meist Hightech-Drachen sein. Deshalb ist es mehr als schön, wenn das Drachenbauen immer noch wie früher praktiziert wird. Ein selbst gebauter Drache ist doch etwas ganz Besonderes, auch wenn die Kartoffelstärke an den Fingern klebt.

    Liebe Grüße an Euch!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Gisela,
    die Drachenzeit ist da.
    Wir fahren da gern hin und wieder zum Rhein und beobachten das Drachentreiben.
    Toll für Jing und Alt.
    Dein Gedicht ist wundervollIch find die Bildchen total süß.
    Leider sehe ich hier kaum ein Kind die ihre gebastelten Drachen steigen lassen und wenn, sind es die gekauften.
    Doch wie gesagt, an der Rheinwiese sehen wir eine Vielzahl schöner Drachen.
    Meist sind es erwachsene Männer die dies Hobby betreiben.
    Wünsch dir ein gemütliches Wochenende.
    GGLG Moni

    AntwortenLöschen