Giselchen strickt

Meine Oma stammt aus Ostpreußen, deshalb nannte sie mich "Giselchen". Meine Handarbeitskenntnisse verdanke ich ihr und meiner Mutter. So soll dieser Blog nicht nur dies "Erbe" widerspiegeln, sondern auch an das ferne Ostland erinnern, das ich selbst nicht kennenlernen konnte. Ich möchte hier außerdem einige meiner Strickarbeiten archivieren. Wenn ich ein gelungenes Werk zeigen und die Strickerfahrungen mit Gleichgesinnten teilen könnte, wäre meine Freude übergroß. Handarbeit, Besinnliches, Erhaltenswürdiges und erinnern an längst Vergangenes, das möchte ich in meinem Blog...lasst uns wie die Kinder Freude haben.

Montag, 18. Juli 2011

Die Rhön - zum Verlieben schön!

Diese alten Fotos wecken eine besondere Stimmung in mir: wehmütiges Erinnern oder besser gesagt: Heimweh nach dem Gestern.
Blick auf Habel
Alles liegt in weiter Ferne, in einer anderen Zeit, und ich kann selbst kaum glauben, dass seitdem bereits ein halbes Jahrhundert vergangen ist.
Zu den Wiesen, Kühe eintreiben.
Manchmal muss man die Bilder mehrmals anschauen, bis die Erinnerungen an den Moment der Aufnahme wach werden. Im Mai hatte ich bereits Fotos eingestellt, und daran möchte ich anknüpfen. Auf den bereits geposteten Seiten hatte ich einen Link zur Kirche gesetzt. An dieses Bild konnte ich mich gar nicht erinnern:

 Auch nicht an die Spaziergänge mit meinem Vater...



oder in späteren Jahren an das Treckerfahren:
Am Liebsten würde ich mich, wie damals, ganz unbefangen auf eine Wiese legen und ins Tal schauen. Wie schön es doch war! Ein kleines Stück Glückseligkeit!

Kommentare:

  1. Liebe Gisela,
    es sind wirklich sehr schöne Aufnahmen, die weit in die Vergangenheit ragen und Momente heraufbeschwören, die schon lange vergessen sind. Das kenne ich auch - und manchmal fragt man sich: war ich das wirklich, die da abgebildet ist? - weil es so gar nicht mehr bewusst im Gedächtnis sitzt.

    Ich staune, wie viel dennoch in dieser damaligen Zeit Deine Familie fotografiert hat. Das ist sehr schön und wertvoll. Vor allem sind es auch Fotos, die den Alltag zeigen ...

    Liebe Gisela, nun noch etwas zu Deinem Eintrag bei mir.

    Hab lieben Dank für Deinen Hinweis - allerdings schau ich "nur" in die Bibel :) - und was da steht, gilt für mich.

    In 1. Korinther 2, Vers 9 wird bei Luther auf die Parallelstelle verwiesen - und die steht in Jesaja 64, 3.
    In diesem Kapitel erzählt und zeugt Jesaja von den Wohltaten (und dem Charakter) Gottes in der Vergangenheit - und bringt seine Bitten vor.

    Ganz liebe Grüße von Gisa, die Dir einen frohen Wochenbeginn wünscht. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Also deine Bilder sind einfach wunderbar! So schöne Bilder zu haben, ist einfach was Schönes... so kommen die Erinnerungen leichter wieder, als wenn man alles nur aus dem Gedächtnis "holen" muss... schön! Danke fürs Teilen! maria

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gisa, ich schaue zwar nicht nur in die Bibel, aber der Hinweis, den ich Dir schrieb, stammt aus der Züricher Bibel. Das ist mir neben Luther die liebste.

    Liebe Maria, ich teile gerne! :-)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Gisela, die Fotos sind schön, eines nach dem anderen, in groß habe ich sie angesehen.
    Natürlich denke ich dabei, das könnte ich gewesen sein, die Feldwege, der Traktor und wie haben wir auf den verrosteten Drillmaschinen oder Pflügen auf dem Bauernhof gesessen und gespielt,
    ja man sucht regelrecht dies schönen Erinnerungen, nichts vergessen,
    oder wie es in der Scheune gerochen hat, auch das alte Holz oder die grünen Bäumchen um das Grab der Großeltern, es sind oft die Gedanken in diese schöne zurückliegende Zeit,
    und dein Foto mit deinen Spielfreunden, auf dem Berg oben, jeden Namen können wir nennen…..
    Danke dir für den kleinen Einblick, deine Gedanken dazu….. Seelenverwand.....
    herzlichst Jasmin

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Gisela,

    da geht einem ja das Herz auf! ♥
    Das ist ein wundervoller Blick in die Vergangenheit, an dem Du uns teilhaben lässt.
    Für derartige Fotos habe ich eine ganz besondere Leidenschaft, deshalb durfte ich mir auch die gesammelten Werke unserer Familie nehmen und ganz besonders schöne Bilder rahmen. Diese schmücken jetzt unser und das Wohnzimmer meiner Mutter. Einfach zu schade, sie im Schrank zu verstecken.

    Hab einen tollen Start in die neue Woche!
    LG
    Wonni

    AntwortenLöschen
  6. Fürs Teilen-dürfen danke ich Euch allen ganz herzlich.

    Ja, seelenverwandt, liebe Jasmin!

    AntwortenLöschen