Giselchen strickt

Meine Oma stammt aus Ostpreußen, deshalb nannte sie mich "Giselchen". Meine Handarbeitskenntnisse verdanke ich ihr und meiner Mutter. So soll dieser Blog nicht nur dies "Erbe" widerspiegeln, sondern auch an das ferne Ostland erinnern, das ich selbst nicht kennenlernen konnte. Ich möchte hier außerdem einige meiner Strickarbeiten archivieren. Wenn ich ein gelungenes Werk zeigen und die Strickerfahrungen mit Gleichgesinnten teilen könnte, wäre meine Freude übergroß. Handarbeit, Besinnliches, Erhaltenswürdiges und erinnern an längst Vergangenes, das möchte ich in meinem Blog...lasst uns wie die Kinder Freude haben.

Montag, 6. Juni 2011

Haruni - von Emily Ross

Wenn man das gute Stück auf der Kommode drapiert liegen sieht, könnte man denken, es sei ein relativ großes Tuch.

Auf meinem "breiten" Rücken sieht das allerdings ganz anders aus.

Vielleicht sollte ich schrumpfen - wenigstens in der Breite?! Oder ich benutze das Tüchlein an kalten Herbst- und Wintertagen als Halswärmer. Eine passende Jacke hängt im Schrank.


Vom Muster bin ich nach wie vor begeistert. Ein großes Lob an Emily Ross und an Ingrid ein extra Dankeschön für die hilfreiche Übersetzung.

Dieses Garn habe ich verwendet: MerinoSilk von "Tolle Wolle", doppelt verstrickt mit Nadel Nr. 4,5 - keine 100 g.

Kommentare:

  1. Hallöchen Gisela,
    klein aber fein. Das könntest Du fast auch auf der Kommode liegen lassen!;)
    Schönen Resttag noch, vielleicht hast Du Sonnenschein, bei uns wütet ein böses Gewitter.
    LG Crissi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gisela,
    ich finde Dein Tuch wunderschön und fein gearbeitet.
    Nun ja, schrumpfen musst Du - glaub ich - deswegen nicht.

    Die Idee, es auf der Kommode liegen zu lassen, finde ich gut.
    Aber auch als Halstuch würde es sich schon gut machen. Klasse!

    Danke auch für Deinen Post mein mir, Du Liebe.
    (Auf den Stühlen könnt ich sicher auch nicht soooo gut sitzen *ggg*)

    Sei herzlich gegrüßt von Gisa

    AntwortenLöschen
  3. So würde ich es machen, liebe Gisela, einfach als kleines Tuch zur Jacke - dann wirkt es wunderbar! und vielleicht nochmal stricken, das Garn nicht doppelt und dann lässt es sich ganz filigran spannen.

    AntwortenLöschen
  4. Also Gisela ...
    deine "Breite" ist völlig in Ordnung.

    Übrigens:
    deine Frisur sieht auf dem Bild sehr pfiffig aus, passt gut zu dir.

    Und von deinen Strickkünsten ja ganz zu schweigen, nie im Leben würde mir annähernd so etwas gelingen.
    (wenn ich meine Meinung äußern darf, mir persönlich würde es an dir wesentlich besser gefallen, so auf der Kommode liegend sieht es für mich sehr konservativ aus) ;-)

    Ich grüß dich lieb
    Karin

    AntwortenLöschen
  5. Karin, bin ich etwa nicht konservativ? *lach*
    Die Frisur ähnelt von hinten einem Hühnerpopo. Ich mag nicht so "brav" aussehen.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. TOLLES Tuch!!!!!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  7. liebes Giselchen, ein schönes Tuch, die Idee um den Hals zu kuscheln, finde ich schön....
    ich benutze viele Körbchen statt Tasche, da habe ich auch immer ein passendes Tüchlein darüber liegen....
    viele sonnige Grüße von Jasmin
    heute mein erster Zahnarzttermin (Impl.) o je....Kraft Kraft Kraft... Geld kommt später!

    AntwortenLöschen
  8. Jasmin, für Dein leidliches Vorhaben kann ich Dir nur ganz viel Kraft wünschen. Zum Zähne zusammenbeißen rate ich Dir in diesem Fall allerdings nicht.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. ...ich finde das tuch wunderschön...
    annette

    AntwortenLöschen
  10. Bei der Größe (oder sollte ich sagen: Kleine) würde ich es auch als Halstuch nutzen - schade nur, dass man dann das schöne Muster nicht mehr sehen kann...
    Toll gemacht trotzdem!
    Greets,
    Liese

    AntwortenLöschen
  11. Liebes Giselchen ,meine Großeltern stammen auch aus Ostpreußen .Ich war immer das Inchen ,Helmutchen Monchen USW.Wir sind 8!!!Wir reden uns heute mit über 60 noch so an und finden es schön .Dein Tuch sieht klasse aus !!!!Grüßle Ina

    AntwortenLöschen