Giselchen strickt

Meine Oma stammt aus Ostpreußen, deshalb nannte sie mich "Giselchen". Meine Handarbeitskenntnisse verdanke ich ihr und meiner Mutter. So soll dieser Blog nicht nur dies "Erbe" widerspiegeln, sondern auch an das ferne Ostland erinnern, das ich selbst nicht kennenlernen konnte. Ich möchte hier außerdem einige meiner Strickarbeiten archivieren. Wenn ich ein gelungenes Werk zeigen und die Strickerfahrungen mit Gleichgesinnten teilen könnte, wäre meine Freude übergroß. Handarbeit, Besinnliches, Erhaltenswürdiges und erinnern an längst Vergangenes, das möchte ich in meinem Blog...lasst uns wie die Kinder Freude haben.

Samstag, 14. Mai 2011

Was gibts Neues im Garten...

Glücklicherweise ist mein Post wieder aufgetaucht, aber leider sind die Kommentare verloren gegangen. 

Meine neuen Nachbarn sind immer noch nicht eingezogen. Der Garten hat sich zwischenzeitlich verändert.
Das neue Aussehen will ich Euch nicht vorenthalten.


Die Gärtner und Häuslebauer haben ganze Arbeit geleistet. Das wird sich vermutlich noch eine ganze Weile so hinziehen. Jetzt wird ein Zaun innerhalb des Gartens errichtet, damit der Schäferhund dahinter frei herumlaufen kann. Bretter oben auf der Mauer, als Sichtschutz, bis hinter der "Montana-Ranch", Bretter am Haus, Bretter am Zaun und nicht zu vergessen, die "schönen" grauen Steine mittendrin.



Die Gärtner haben mich davor bewahrt, dass der Zaun bis in die Mitte des Gemeinschaftsrasens gezogen wurde. Das hätte wie ein Käfig ausgesehen. Warum hat mein Nachbar alles Natürliche, auch den natürlichen Sichtschutz, die Bäume und Sträucher, weggerissen? Brauchen Männer das?


Zu einer richtigen Montana-Ranch gehört auch ein richtiger Cowboy... und vielleicht eine Deutschland-Flagge!? Davon bin ich sowieso schon "umzingelt". Zusammen mit der "Diebels-Alt"-Fahne nebenan und der Reichsflagge, ein Haus weiter, ergibt das für mich ein wenig einladendes Bild. Fast schon ein wenig beängstigend. Vor ein paar Wochen hat das Ordnungsamt rumänische Familien von hier vertrieben. Sie campierten hier direkt nebenan am Rhein. Ja, hier muss alles seine Ordnung haben! Gegen die Reichsflagge hatten sie keine Einwände, obwohl es verboten ist, sie zu hissen. 

Unter meinem Dach gibt es noch eine große Fahnenstangenhalterung aus Nazi-Deutschlands-Zeiten. Ich könnte versucht sein... Nein, davor graust es mir!

Da bleibe ich lieber in meiner kuscheligen Pavillionecke und schaue ins Grüne. Meine kleine Oase! Die böse Welt soll draußen bleiben!

 
Ein "gerettetes" Maiglöckchen aus Nachbarsgarten. Es wird bei nächster Gelegenheit aus dem Topf in die Freiheit entlassen.

Kommentare:

  1. ...ein schönes plätzchen hast du da für dich....
    annette

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gisela,
    vielelicht hat Nachbars Schäferhund nur flausen im Kopf ?!
    Dein Eckchen ist sehr gemütlich.
    Dort könnt ich mich auch niederlassen.
    Ich mag es sehr , den Blick ins grüne Grün.
    Es beruhigt ungemein und läßt Stress und Alltag hinter uns.
    Wünsch dir einen schönen Abend.
    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  3. liebe Gisela, ich hatte dir schon über Umwege geschrieben,
    die Rettung des Maiglöckchen....

    ich denke die Kommentarfunktion ist in Ordnung, deshalb kleiner Test!
    liebe Grüße Jasmin

    AntwortenLöschen
  4. Danke, Jasmin!
    Das Maiglöckchen wird demnächst in die Freiheit entlassen. Dorthin, wo es sich entfalten kann.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gisela,
    da gefällt mir deine Bavillionecke und Garten viel,viel besser als Nachbars Garten:-)
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sonja, heute wird das Haus gestrichen. Es gibt jeden Tag etwas Neues zu berichten. Na ja, es gehört dem neuen Nachbarn, und wenn es ihm gefällt, wünsche ich ihm viel Freude daran. Mir gefällt meine kleine Pavillionecke auch viel besser. Herzliche Grüße an Dich!

    AntwortenLöschen