Giselchen strickt

Meine Oma stammt aus Ostpreußen, deshalb nannte sie mich "Giselchen". Meine Handarbeitskenntnisse verdanke ich ihr und meiner Mutter. So soll dieser Blog nicht nur dies "Erbe" widerspiegeln, sondern auch an das ferne Ostland erinnern, das ich selbst nicht kennenlernen konnte. Ich möchte hier außerdem einige meiner Strickarbeiten archivieren. Wenn ich ein gelungenes Werk zeigen und die Strickerfahrungen mit Gleichgesinnten teilen könnte, wäre meine Freude übergroß. Handarbeit, Besinnliches, Erhaltenswürdiges und erinnern an längst Vergangenes, das möchte ich in meinem Blog...lasst uns wie die Kinder Freude haben.

Mittwoch, 18. Mai 2011

Sauerampfersuppe

Foto: Wurzlsepp - Pixelio
Da ich noch nichts Neues zum Vorzeigen habe, möchte ich Euch heute wieder ein Rezept aus Ostpreußen vorstellen. Es kann jedoch nur in Gebieten nachgekocht werden, wo die Natur noch natürlich sein darf. Ich habe noch keinen Sauerampfer in einem Laden gesehen. Da muss man sich selbst auf die Suche machen.

Man nehme:

750 g Rindfleisch
1 Bund Suppengrün
Salz oder Brühwürfel
750 g Sauerampfer
2 EL Mehl
1/4 l saure Sahne
2 Eigelb
1 Prise Zucker
Saft einer halben Zitrone
3 EL Butter
8 hartgekochte Eier
750 g Kartoffeln

Aus dem Rindfleisch und dem geputzten, grob zerkleinerten Suppengrün wird unter Zugabe von 1 1/2 Liter Wasser, Salz/Brühwürfel (ich nehme beides) eine kräftige Brühe gekocht. Fertig passiert man sie entweder durch ein Sieb oder man püriert alles mit einem Mixstab.

Zwischenzeitlich wird der Sauerampfer gewaschen, fein gehackt und kurz in der Brühe gekocht. (Man kann ihn aber auch durch ein Sieb streichen) Das Mehl mit der sauren Sahne verquirlen (am Besten klumpfrei in einem Mixbecher), die Suppe damit binden und mit dem Eigelb legieren. Dann mit Zucker, Zitrone und Salz abschmecken. Zum Schluss mit der Butter verfeinern. Das Rindfleisch in Würfel schneiden und mit den hartgekochten Eiern zur Suppe geben. Mit Salz und Pellkartoffeln servieren.




Arm Kräutchen
von Joachim Ringelnatz 1883-1934

Ein Sauerampfer auf dem Damm
stand zwischen Bahngeleisen,
machte vor jedem D-Zug stramm,
sah viele Menschen reisen.

Und stand verstaubt und schluckte Qualm,
schwindsüchtig und verloren,
ein armes Kraut, ein schwacher Halm,
mit Augen, Herz und Ohren.

Sah Züge schwinden, Züge nahen.
Der arme Sauerampfer
sah Eisenbahn um Eisenbahn,
sah niemals einen Dampfer.


Kommentare:

  1. ...nettes gedicht :)
    annette

    AntwortenLöschen
  2. Ja, liebe Gisela, es geht heute dem Menschen wie dem Sauerampfer?
    Augen Herz und Ohren, verstaubt und verloren….
    Nett das Dampferfoto, ich suchte am Anfang den Zusammenhang,
    ach es steckt wieder so viel Wahrheit in dem Verslein, schön, ich muß mich mal auf die Suche der Blättchen machen, vielleicht stolpere ich oft sogar darüber, ich denke wenn man auf so ein Blatt beißt ist es etwas sauer, oder?
    liebe Grüße von Jasmin
    so eine richtige große Küchenhilfe bin ich nicht….
    meine Mama hatte viel die Heilkräter gesammelt, wie Kamille, Hagebutten, Misteln und sie in einer Sammelstelle abgeliefert, teilweise getrocknet oder gleich frisch,(zu DDR Zeiten)

    AntwortenLöschen
  3. Das Reszpet hört sich wieder mal total lecker an, doch ich nehme mir schon gar nicht mehr vor mal was nachzukochen, doch ich lese das immer wieder gerne! Auch Deine Gedichte!
    Wünsch Dir was!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt viele Gemüsesorten, die man heute nicht mehr kennt. Sauerampfer schmeckt säuerlich, ähnlich wie Stielmus. Spitzwegerich eignet sich als Pfefferersatz, aus Löwenzahnblättern lässt sich ein leckerer Salat machen und Brennnesselblätter schmecken als Eintopf ganz köstlich und Melde...kennt jemand Melde? Melde ist eigentlich ein Ackerunkraut. Oma hat es früher im Garten angebaut. Es wird wie Spinat gekocht, schmeckt aber sehr viel besser und herzhafter.

    Danke an Euch und liebe Grüße zurück!

    AntwortenLöschen
  5. ich suchte heute ein rezept für sauerampfer, hatte eine woche meine kl enkel da und wollte ihnen meine kindheitserinnerungen an sauerampfer vermitteln. es gelang. vor dem haus am berg im harz fand ich nach jahren den schönsten und saubersten sauerampfer und wir durchstreiften die wiese in sonne und guter such und findlaune. und heute will ich ihn kochen. daaanke für das rezept!!! eine 70jährige gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche gutes Gelingen und sende ein Dankeschön.

      Löschen
    2. Ich wünsche gutes Gelingen und sende ein Dankeschön.

      Löschen