Giselchen strickt

Meine Oma stammt aus Ostpreußen, deshalb nannte sie mich "Giselchen". Meine Handarbeitskenntnisse verdanke ich ihr und meiner Mutter. So soll dieser Blog nicht nur dies "Erbe" widerspiegeln, sondern auch an das ferne Ostland erinnern, das ich selbst nicht kennenlernen konnte. Ich möchte hier außerdem einige meiner Strickarbeiten archivieren. Wenn ich ein gelungenes Werk zeigen und die Strickerfahrungen mit Gleichgesinnten teilen könnte, wäre meine Freude übergroß. Handarbeit, Besinnliches, Erhaltenswürdiges und erinnern an längst Vergangenes, das möchte ich in meinem Blog...lasst uns wie die Kinder Freude haben.

Sonntag, 17. April 2011

Vergissmeinnicht

von Gisela Seidel

Streust dich wie Himmel aus,
mit Zauberhand,
und wo du jemals hast geblüht,
da strahlst du immer wieder;
es legen sich mit dir die alten Lieder,
die mir aus meiner Kindheit wohl bekannt,
so adelsblau aufs frühlingsschwere Land
und bringen jedes Jahr
Erinnerungen wieder.


 Sprüche fürs Poesiealbum:

Es blüht ein schönes Blümelein
auf unserer grünen Au,
sein Aug' ist wie der Himmel,
so heiter und so blau.
Es weiß nicht viel zu reden,
und alles, was es spricht,
ist immer nur das eine,
ist nur: "Vergiss mein nicht!"


Es grüßen blaue Blümelein licht in dem Garten klein.
Sie bitten dich: Vergiss mein nicht, denn ich gedenke dein.


Die Rose ziert, die Dorne sticht!
Mein Wünschlein heißt: „Vergissmeinnicht.“


Unter Buchen, unter Linden,
wirst du einst ein Blümlein finden,
das da leise zu dir spricht:
„Vergiss mein nicht!“ 


(Dieses Sprüchlein schrieb Marta Buskies Weihnachten 1936 in das Poesiealbum meiner Mutter):

„Vergiss mein nicht“, das traute Wort,
das blaue Blümlein spricht.
Auch Dich ruft flehend fort und fort
mein Herz: „Vergissmeinnicht!“



Kommentare:

  1. Ich liebe Vergissmeinnicht,weil sie sich so schön im garten auswildern und so ein tiefes Blau haben können :)
    Liebe Grüße von deiner neuen Leserin
    Sinchen

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Sinchen! Ich freue mich über Deinen Kommentar, und wenn Du wieder mal reinschaust, werde ich mich noch mehr freuen. Liebe Grüße zurück! :o)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gisela
    das sind ja schöne Posiealbumsprüche und überhaupt dein bLog ist sher schön und intressant, schau mich gleich noch eine Weile bei dir um.
    Wünsch dir eine gute neue Woche!
    Liebe Grüsse Elke

    AntwortenLöschen
  4. liebes Giselchen, Vergissmeinicht.....
    ja das ist so schön zu lesen, feine Erinnerungen kommen bei den Sprüchen und Fotos vom lieben Blumenkind Vergissmeinicht,
    es ist die schöne blaue Farbe, blau wie der Himmel, auch der Name, das hat geführt zu verewigen dieses Blümchen in vielen Gedichten.....
    liebe Grüße von Jasmin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Jasmin, "vergiss mein nicht" klingt wie eine sanfte Bitte. Man will doch nicht ganz vergessen sein. Blau ist die Farbe des Himmels und der Sehnsucht. Vergissmeinnicht - ein kleines Blümlein mit so viel Tiefe! :o)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Gisela,
    an so manchen Spruch kann ich mich noch erinnern. Ich habe mein Poesiealbum aus frühester Schulzeit noch, hin und wieder fällt es mir in die Hände, dann blättere ich gerne darin und erinnere mich...

    Liebe Grüße und eine schöne Woche, Bärbel

    AntwortenLöschen
  7. Danke, Bärbel - Dir auch eine schöne Woche!

    AntwortenLöschen
  8. Die kleinen schwachblauen Vergißmeinnicht
    sind die Blumen vom wachsenden Vertrauen.
    Sie sehen dir offenherzig ins Angesicht
    wie Gedanken, die im Denken aufschauen;
    Gedanken, die Pläne ins Grüne bauen,
    von denen der Mund nicht laut spricht ...


    aus einem Gedicht von Max Dauthendey (1867 - 1918)

    AntwortenLöschen
  9. "Gedanken, die Pläne ins Grüne bauen, von denen der Mund nicht laut spricht"...

    wie schön das klingt! Danke, Rosabella, für die Worte voller Poesie!

    AntwortenLöschen