Giselchen strickt

Meine Oma stammt aus Ostpreußen, deshalb nannte sie mich "Giselchen". Meine Handarbeitskenntnisse verdanke ich ihr und meiner Mutter. So soll dieser Blog nicht nur dies "Erbe" widerspiegeln, sondern auch an das ferne Ostland erinnern, das ich selbst nicht kennenlernen konnte. Ich möchte hier außerdem einige meiner Strickarbeiten archivieren. Wenn ich ein gelungenes Werk zeigen und die Strickerfahrungen mit Gleichgesinnten teilen könnte, wäre meine Freude übergroß. Handarbeit, Besinnliches, Erhaltenswürdiges und erinnern an längst Vergangenes, das möchte ich in meinem Blog...lasst uns wie die Kinder Freude haben.

Freitag, 22. April 2011

Schäfers Sonntagslied


 
Das ist der Tag des Herrn!
Ich bin allein auf weiter Flur;
noch eine Morgenglocke nur,
nun Stille nah und fern.

Anbetend knie ich hier.
O süßes Grau'n, - geheimes Wehn,
als knieten viele ungesehn
und beteten mit mir!

Der Himmel nah und fern,
er ist so klar und feierlich,
so ganz, als wollt' er öffnen sich.
Das ist der Tag des Herrn!

Ludwig Uhland

Jesus im Garten Gethsemane

Kommentare:

  1. liebe Gisela, Gedanken und Nachdenken zum Sonntag, deine Bilder, der Hirte mit den Schafen...
    ich denke schon, dass Jesus bereits im Garten Gethsemane gelitten hat ….
    liebe Grüße, ein frohes Ostern wünscht Jasmin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gisela,
    dieses behütete Gefühl kenne ich gut, wenn ich meinen Schafbock "besuche" und mit ihm auf der Weide in den Sonnenuntergang schaue. Schafe strahlen eine große Ruhe aus.
    Ich wünsche dir und deinen Lieben fröhliche und gesegnete Ostern und freue mich auf deine nächsten Gedichte
    Sinchen

    AntwortenLöschen
  3. Manche Dinge müssen getan werden, manche Wege gegangen, - so schwer sie auch fallen. Jedes Leben ist solch ein Weg. Doch am Ende wartet die Erlösung.

    Ich wünsche Euch ein gesegnetes Osterfest!

    AntwortenLöschen