Giselchen strickt

Meine Oma stammt aus Ostpreußen, deshalb nannte sie mich "Giselchen". Meine Handarbeitskenntnisse verdanke ich ihr und meiner Mutter. So soll dieser Blog nicht nur dies "Erbe" widerspiegeln, sondern auch an das ferne Ostland erinnern, das ich selbst nicht kennenlernen konnte. Ich möchte hier außerdem einige meiner Strickarbeiten archivieren. Wenn ich ein gelungenes Werk zeigen und die Strickerfahrungen mit Gleichgesinnten teilen könnte, wäre meine Freude übergroß. Handarbeit, Besinnliches, Erhaltenswürdiges und erinnern an längst Vergangenes, das möchte ich in meinem Blog...lasst uns wie die Kinder Freude haben.

Sonntag, 3. April 2011

Der Lindenbaum

Im Jahre 1823 hatte Wilhelm Müller das Gedicht „Der Lindenbaum“ verfasst. Es stammt aus dem Zyklus „Die Winterreise“ und ist eines meiner Lieblingsvolkslieder. Die wohl bekannteste Liedkomposition dazu stammt von Franz Schubert.

Am Brunnen vor dem Tore
da steht ein Lindenbaum.
Ich träumt’ in seinem Schatten
so manchen süßen Traum.

Ich schnitt in seine Rinde
so manches liebe Wort;
es zog in Freud und Leide
zu ihm mich immerfort.

Ich mußt auch heute wandern
vorbei in tiefer Nacht,
da hab ich noch im Dunkel
die Augen zugemacht.

Und seine Zweige rauschten,
als riefen sie mir zu:
Komm her zu mir, Geselle,
hier find’st du deine Ruh!

Die kalten Winde bliesen
mir grad ins Angesicht,
der Hut flog mir vom Kopfe,
ich wendete mich nicht.

Nun bin ich manche Stunde
entfernt von jenem Ort,
und immer hör ich’s rauschen:
Du fändest Ruhe dort!


Kommentare:

  1. liebe Gisela, der Duft eines blühenden Lindenbaumes ist einfach unvergleichlich ... und die klitzekleinen, gelben Blüten ziehen nicht nur die Bienen, sondern auch in jedem Frühling meine Blicke an sich ... danke, dass Du mit diesem schönen Post an diesen wunderbaren Baum erinnerst! herzliche Sonntagsgrüße schickt die Rosabella ♥

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Lindenduft ... unvergleichlich.
    Und so ein schönes, altes Volkslied.
    Wie gern höre ich es.

    Liebe Grüße von Gisa

    AntwortenLöschen
  3. Die alte Zeit war zwar nicht immer gut, aber sie kannte gute Lieder. Danke für Eure Kommentare!

    AntwortenLöschen