Giselchen strickt

Meine Oma stammt aus Ostpreußen, deshalb nannte sie mich "Giselchen". Meine Handarbeitskenntnisse verdanke ich ihr und meiner Mutter. So soll dieser Blog nicht nur dies "Erbe" widerspiegeln, sondern auch an das ferne Ostland erinnern, das ich selbst nicht kennenlernen konnte. Ich möchte hier außerdem einige meiner Strickarbeiten archivieren. Wenn ich ein gelungenes Werk zeigen und die Strickerfahrungen mit Gleichgesinnten teilen könnte, wäre meine Freude übergroß. Handarbeit, Besinnliches, Erhaltenswürdiges und erinnern an längst Vergangenes, das möchte ich in meinem Blog...lasst uns wie die Kinder Freude haben.

Mittwoch, 13. April 2011

Das bucklige Männlein



1.
Will ich in mein Gärtlein gehn,
will mein Zwieblein gießen,
steht ein bucklig Männlein da,
fängt gleich an zu niesen.


2.
Will ich in mein Küchel gehen,
will mein Süpplein kochen,
steht ein bucklicht Männlein da,
hat mein Töpflein brochen.


3.
Will ich in mein Stüblein gehn,
will mein Müßlein essen,
steht ein bucklicht Männlein da,
hat’s schon halber g’essen.
4.
Will ich auf mein Boden gehn,
will mein Hölzlein holen,
steht ein bucklig Männlein da,
hat mir's halber g'stohlen.

5.
Will ich in mein Keller gehn,
will mein Weinlein zapfen,
steht ein bucklig Männlein da,
tut mir'n Krug wegschnappen.
6.
Setz ich mich ans Rädlein hin,
will mein Fädlein drehen,
steht ein bucklig Männlein da,
lässt das Rad nicht gehen.
7.
Geh ich in mein Kämmerlein,
will mein Bettlein machen,
steht ein bucklig Männlein da,
fängt gleich an zu lachen.
8.
Will ich an mein Bänklein knien,
will ein bisschen beten,
steht ein bucklig Männlein da,
fängt gleich an zu reden:

"Liebes Kindlein, ach, ich bitt',
bet' für's bucklig Männlein mit"

Volksweise seit 1810

Aus „Des Knaben Wunderhorn“ 

Illustrationen von Sulamith Wülfing 




Es gibt viele Kinderlieder, aber dieses hat sich so tief eingeprägt, dass ich es unbedingt hier festhalten möchte. Ich werde für das "Männlein" in meinem Garten beten! 

Hintergründe zum Lied 
Noten zum Lied 
Zum Anhören 


Kommentare:

  1. Ist das nett! Haben wir nicht alle manchmal so ein "buckeliges Männlein" zu Hause!?
    Danke für die Geschichte!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. So ein schönes Gedicht (Lied) und die tollen Bilder dazu............toll.
    Danke
    LG Lydia

    AntwortenLöschen
  3. Petra, hin und wieder denkt man, es muss ein Troll im Haus sein. Es gibt Tage, an denen alles schief geht. Der Kobolt steht und lacht - kann nicht gegen seine Natur. Er MUSS Unfrieden stiften...die Harmonie stören. Aber sollten wir ihn deshalb bewerten? Freilich seine Taten! Aber ihn...wenn er uns darum bittet, für ihn zu beten? Ich finde, dass jeder "böse" Mensch bedauernswert ist. Schließen wir die vielen "buckligen Männlein" auf der Welt in unsere Gebete ein, damit die Welt besser wird.

    Lydia und Petra: Danke für Eure Kommentare!

    AntwortenLöschen
  4. Oh, pardon! Natürlich gilt das auch für die "buckligen Weiblein" auf dieser Welt. :o)

    AntwortenLöschen
  5. Liebes Giselchen, ja es ist ein Kinderlied, mir aber nicht bekannt, wunderschön von dir, nun kenne ich es auch, und laß uns beten….fürs Männlein und die Welt.....
    hier hast du die Melodie,
    Das bucklige Männlein

    liebe Grüße von Jasmin, und wenn das Beten hilft um doch ein wenig die Welt zum Guten zu drehen, dann ist es der richtige Weg….

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank, Jasmin, auch für die Melodie!
    Ich schlage vor, wir versuchen es einfach, mit dem Beten. Glauben versetzt bekanntlich Berge.

    AntwortenLöschen